Nachweis über Thermit im WTC an 9/11 in Wissenschaftsjournal PDF Print E-mail
Written by Channing   
Tuesday, 07 April 2009 18:08
Der Nachweis über Thermit in vier verschiedenen Proben vom Staub der am 11.09.01 zusammengestürzten WTC-Gebäuden ist jetzt in einem wissenschaftlichen Journal veröffentlicht worden.


Am 04.04.09 wurde folgender Artikel in einer wissenschaftlich anerkannten Fachzeitschrift veröffentlicht:

Aktives thermitischen Material im Staub der Katastrophe vom World-Trade-Center am 11.09.01 entdeckt.

„Wir haben entdeckt, dass es unverwechselbare rote/graue Überreste in all den Proben von der Zerstörung des WTC am 11.09.01 produzierten Staub gibt. In diesem Papier wird von der Überprüfung von vier dieser Proben, welche an separaten Standorten eingesammelt wurden, berichtet. Diese roten/grauen „Chips“ zeigen merkliche Ähnlichkeiten in allen vier Proben. Eine Probe wurde etwa zehn Minuten nach dem Zusammenbruch des zweiten WTC-Turms von einem Bewohner Manhattans eingesammelt, zwei am nächsten Tag, und die vierte ungefähr eine Woche später. Die Eigenschaften dieser „Chips“ wurden mit Hilfe optischer Mikroskopie, Elektronenmikroskopie (SEM), Röntgenspektroskopie (XEDS) und Differentialkalorimetrie (DSC) analysiert. Das rote Material enthält Körner von etwa 100 nm Breite, welche im Wesentlichen aus Eisenoxid sind. Aluminium ist in winzigen plattenförmigen Strukturen enthalten. Eine mit Methyläthylketon vorgenommene Trennung demonstrierte, dass elementares Aluminium vorhanden ist. Eisenoxid und Aluminium sind eng vermischt im roten Material. Wenn man sie in einem DSC-Gerät entzündet, zeigen die „Chips“ eine exotherme Reaktion bei etwa 430 °C, welches weit unterhalb der normalen Zündungstemperatur für konventionelles Thermit liegt. Es ist eindeutig zu beobachten, dass zahlreiche eisenreiche Kugeln nach der Zündung von diesen seltsamen roten/grauen „Chips“ entstehen. Der rote Teil dieser Chips ist noch ungezündetes, hoch energetisches, thermitisches Material.“

Image
ein Elektronenmikroskopiebild aus dem Papier


Quelle:
http://www.bentham-open.org/pages/content.php?TOCPJ/2009/00000002/00000001/7TOCPJ.SGM
(das ganze Papier ist dort als PDF zum Download erhältlich;
alternativer Download des Papiers von dieser Webseite)

Zu den Authoren dieses Papiers gehört Professor Niels Harrit von der Universität in Kopenhagen, ein Experte in Nanochemie. Hier die Webseite seines Instituts:
http://cmm.nbi.ku.dk/

Da eine Probe schon 10 Minuten und zwei weitere schon am nächsten Tag nach dem Einsturz eingesammelt wurden, ist es ausgeschlossen, dass das Thermit von Aufräumarbeiten stammt. Auch zeigen die Mikroskopaufnahmen, dass es sich nicht um eine zufällig entstandene Mixtur von Eisenoxid und Aluminium handelt, sondern ein Material ist, welche mit hochentwickelter Nanotechnologie produziert wurde.

Thermit ist ein Material, welches sich hervorragend dazu eignet, Stahl zu schmelzen. Es wird seit vielen Jahren u.a. vom Militär genutzt. Das übliche Thermit reagiert relativ langsam, aber dieses "Super-Thermit", welches hier nachgewiesen wurde, reagiert so schnell und so stark, dass man durchaus von einem Sprengstoff sprechen kann. Somit wäre es geeignet, die Stahlträger des WTC in kürzester Zeit zu durchtrennen. Hier einige Videos von thermitischen Reaktionen.

Hier noch weitere Artikel über die Implikationen dieser Funde:
http://911research.wtc7.net/essays/thermite/index.html

Hier eine ausführliche Beschreibung (auf Deutsch) dieser Funde:
http://911-archiv.net/180/WTC-12/911-aktives-energetisches-mater...



 

Last Updated on Tuesday, 14 April 2009 12:13