Spuren von geschmolzenem Stahl PDF Print E-mail
Written by Channing   
Thursday, 24 August 2006 14:23
Dass die Stahlträger der zusammengestürzten WTC-Gebäude nicht nur weich geworden sondern tatsächlich geschmolzen sind, belegen mittlerweile einige Fotos (s.u.). Dass diese Fotos tatsächlich Stahl (und nicht z.B. Aluminium) darstellen, belegen die rotbraunen Rostansätze auf dem Metall. Weiterhin zeigen Infrarotaufnahmen von Satelliten die Tage später über den Ort gemacht wurden, dass in den Trümmern des WTC immer noch extrem hohe Temperaturen herrschten (mehr als genug, um Stahl zu schmelzen). Auch gibt es Interviews von Feuerwehrleuten bei den Aufräumarbeiten, in denen u.a. von geschmolzenem Metall berichtet wurde. Kersoninfeuer können aber unter normaler Atmosphäre niemals Stahl zum Schmelzen bringen, denn sie können unter optimalen atmosphärischen Bedingungen höchstens mit ca. 1100 °C brennen. Um Stahl zu schmelzen braucht man aber ca. 1500 °C. Dabei waren die Feuer des WTC noch nicht einmal besonders gut mit Sauerstoff versorgt und brannte  daher nicht mal besonders heiss, worauf u.a. die starke Rauchentwicklung deutet und die Fotos von Opfern, die in den Einschlaglöcher der Flugzeuge standen.

Image

Image

Quellen der Fotos:
http://oceanmirage.homestead.com/MoltenstreamSM.html
http://www.physics.byu.edu/research/energy/htm7.html

Last Updated on Thursday, 24 August 2006 14:42