"Air Force One" Flug über Manhattan bewusst für Panikmache inszeniert PDF Print E-mail
Written by Channing   
Wednesday, 29 April 2009 13:21
Am Montagmorgen flog eine Boeing 747 aus der Flugzeugflotte des Präsidenten über New York und sorgte kurzzeitig für Panik. Ein Passagierjet  in so niedriger Flughöhe vor der Skyline Manhattans und auch noch in Begleitung von Kampfjets, wie es typisch für entführte Flugzeuge ist, musste unweigerlich Erinnerungen an den 11. September wecken. Dieser Flug wurde allerdings ohne Kenntnis oder Genehmigung von Präsident Obama inszeniert, und seine Reaktion darauf zeigt, dass er das auch wohl nicht genehmigt hätte. (1)


Ein neuerlich entdecktes Memo von der Luftfahrtbehörde FAA enthüllt jetzt, dass die Organisatoren des Fluges schon vorher wussten, welchen Effekt dies haben würde. Dennoch führten sie es aus, verlangten von den örtlichen Behörden absolute Geheimhaltung über die bevorstehende Aktion und drohten gar mit Sanktionen! (2)

Dies deutet darauf hin, dass das ganze bewusst inszeniert wurde, um die entsprechende Reaktion herbeizurufen. Geheimhaltung zu verlangen, obwohl das ganze spätestens beim Flug selber für jeden offensichtlich sein würde, macht eigentlich keinen Sinn. Es macht aber Sinn, wenn jemand mit dem Überraschungseffekt die maximale Schockwirkung erzielen will. Mit Sicherheitsbedenken kann man nicht argumentieren, da der Präsident ja nicht an Bord sein sollte.


Vermutlich ist dies ein verzweifelter Akt der kriminellen Elemente, die ehemals Teils der US-Regierung waren, denen jetzt langsam die Felle davonschwimmen. Seit dem Machtwechsel im Weissen Haus wird nämlich der ganze "Krieg gegen den Terror" wieder zurückgefahren. Nicht nur, dass dieser Name jetzt nicht mehr verwendet wird, auch die Schließung von Guantanamo, der Rückzug aus Irak, die Schließung der geheimen Gefängnisse der CIA, die Aufdeckung der Foltermethoden und die bevorstehende Veröffentlichung von Fotos aus den Foltergefängnissen belegen einen grundsätzlichen Wandel in diesem Bereich, welcher die Macher des 11. September nicht schmecken dürfte. (3)

Cheneys Tour durch die Medien, um die Anwendung von Folter während seiner Amtszeit zu rechtfertigen, wird wohl auch kaum jemand überzeugt haben. (4) Es wird auch berichtet, dass Cheney noch Leute unter seiner Kontrolle in der jetzigen Regierung hat, und noch die "Politik beeinflussen" kann. (5) Vermutlich waren es solche Leute, die in einem Akt der Verzweiflung aufgrund dieses Kurswechsels hiermit einen "Gruß" an den Präsidenten und eine Erinnerung an 9/11 an die Öffentlichkeit schicken wollen.

(1)
http://www.faz.net/s/RubCD175863466D41BB9A...

(2)
http://wcbstv.com/topstories/air.force.one.2.996457.html

(3)
http://www.latimes.com/news/nationworld/world/la-fg-waronterror31-2009mar31,0,731468.story
http://www.nytimes.com/2009/04/10/world/10detain.html?hp
http://www.npr.org/templates/story/story.php?storyId=103377755
http://www.huffingtonpost.com/2009/04/24/obama-to-release-new-tort_n_191015.html

(4)
http://www.timesonline.co.uk/tol/news/world/us_and_americas/article6138465.ece

(5)
http://thinkprogress.org/2009/03/31/hersh-cheney-behind/

Last Updated on Wednesday, 29 April 2009 15:44